Sie befinden sich auf der Unternehmensseite der Wuppermann-Gruppe mit Hauptsitz in Leverkusen. Bitte beachten Sie, dass

die Wuppermann-Gruppe zum 1.1.2018 die drei reinen Blechbearbeitungsstandorte sowie die Intralogistik-Gesellschaft und die Wuppermann Rohrtechnik GmbH veräußert hat. Details zum Verkauf der Gesellschaften finden Sie hier.

Wuppermann fokussiert sich auf Kernbereich

Leverkusen / Frankfurt am Main, 15. November 2017 – Die Wuppermann-Gruppe, ein mittelständisches Familienunternehmen mit 145 Jahren Erfahrung in der Stahlverarbeitung, hat am 9. November 2017 den Verkaufsvertrag von fünf Gesellschaften unterzeichnet. Die drei reinen Blechbearbeitungswerke liegen im österreichischen Thalgau, im tschechischen Holýšov sowie in Herbolzheim. Zusätzlich wurde die Wuppermann Intralogistik GmbH mit Sitz ebenfalls in Herbolzheim und die Wuppermann Rohrtechnik GmbH in Burgbernheim veräußert, die neben der Blechbearbeitung auch Rohre produziert. Die Werke beschäftigen insgesamt über 600 Mitarbeiter. Käufer ist die Lafayette Mittelstand Capital, eine eigentümergeführte Beteiligungsgesellschaft mit dem Fokus auf mittelständische Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Das Closing soll zum Jahreswechsel stattfinden. Über die Verkaufsmodalitäten haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart. Das neue Unternehmen, geführt durch Lafayette, wird zunächst den Firmennamen Wuppermann beibehalten.

Im Zuge einer strategischen Neuordnung hat Wuppermann seine Mitarbeiter bereits Anfang 2017 über die geplante Veräußerung der fünf Gesellschaften informiert. „Nach ausführlichen Gesprächen und intensiven Verhandlungen haben wir für die Wuppermann-Blechbearbeitung ein neues Zuhause gefunden. Wir vertrauen darauf, dass Lafayette dieses Geschäftsfeld, welches nicht mehr zu den Kernkompetenzen von Wuppermann zählt und damit nicht die notwendige Aufmerksamkeit von uns erhalten kann, langfristig wettbewerbsfähig ausrichtet und so den Mitarbeitern auch in Zukunft einen sicheren Arbeitsplatz und den Kunden eine zuverlässige Partnerschaft und hochwertige Produkte bieten kann“, erklärt Dr. C. L. Theodor Wuppermann, Sprecher des Vorstands der Wuppermann AG. „Als traditionsreiches Familienunternehmen treffen wir Entscheidungen immer in Verantwortung gegenüber den folgenden Generationen. Unsere Expertise liegt in der Verarbeitung von warmgewalzten Bandstahl. Mit unserem gerade neu eröffneten hochmodernen Werk für Flachprodukte in Ungarn stärken wir diese zusätzlich. Mit dem Verkauf der Blechbearbeitungswerke können wir uns wieder mit vollem Einsatz auf unseren Kernbereich fokussieren.“

Lafayette erläutert: „Wir haben uns auf langfristige Beteiligungen im Mittelstand in der DACH-Region spezialisiert. Wir suchen nach Investitionsmöglichkeiten bei Gesellschaften, die eine herausragende, nachhaltige Marktstellung haben und sich an einem Wendepunkt in ihrer Entwicklung befinden. Neben dem finanziellen Investment bringen wir uns bei Bedarf auch operativ in die Unternehmen mit ein. Wir sehen in der Blechbearbeitung von Wuppermann eine Unternehmensgruppe, die zu unserer Philosophie passt, ein produzierendes Unternehmen mit sehr guter Marktstellung, welches wir zu einem Champion seiner Branche weiterentwickeln wollen. Die Wuppermann-Gruppe hat das Geschäftsfeld in den vergangenen Jahren in eine gute Richtung geführt. Dort können wir hervorragend ansetzen und gemeinsam mit den Mitarbeitern den Bereich weiterentwickeln.“