Wuppermann Intralogistik präsentiert maßgeschneiderte Lösungen für Lean-Prozesse

Herbolzheim / Stuttgart, 7. September 2016 – Die Wuppermann Intralogistik GmbH stellt auf der diesjährigen Motek in Stuttgart (10. bis 13. Oktober 2016) bereits zum vierten Mal in Folge die neuesten Lösungen für die schlanke Produktion aus (Halle 3, Stand 3232). Als Neuheiten präsentiert Wuppermann Routenzüge und E-Deichseln, die zukünftig als Handelsprodukte vertrieben werden. Neben den eigenen Produkten wie Lifter und Bodenrollern setzt das Unternehmen zusätzlich verstärkt auf Produkterweiterungen im Bereich Kennzeichnung und Bodenmarkierung.

Die Lösungen von Wuppermann Intralogistik stellen die bedarfsgerechte inner- und überbetriebliche Materialbereitstellung sicher und vereinfachen so die Fertigungsabläufe. „Kunden können damit die betrieblichen Logistikkosten um durchschnittlich 30 Prozent senken sowie Durchlauf- und Lieferzeiten deutlich reduzieren“, erklärt Matthias Weber, Business Unit Leiter der Wuppermann Intralogistik GmbH. „Unsere Produkte optimieren die Fertigung ganz im Sinne des Lean-Managements.“

Das auf der Motek vorgestellte Produktportfolio der Wuppermann Intralogistik umfasst Lifter für unterschiedliche Hubhöhen und Traglasten, Paletten mit Zentralverriegelung sowie Bodenroller in diversen Abmessungen. Ergänzt wird die Produktlinie durch ein Parkbucht- und Bahnhof-System, das ein sicheres Einparken der Materialwagen und Bodenroller sowie eine effektive Materialbereitstellung gemäß dem Prinzip „First in First out“ gewährleistet. Bodenmarkierungen und Kennzeichnungen runden das Angebot ab.

Die Konstruktion und Fertigung der Intralogistik-Produkte findet im eigenen Hause statt. So können auch kurzfristige und maßgeschneiderte Kundenanforderungen umgesetzt werden. Die Produkte der Wuppermann Intralogistik sind in der Automobil- und Elektroindustrie, der Medizin-, Feinwerk- sowie Solartechnik einsetzbar.

„Mit den stetig wachsenden Fachbesucherzahlen ist die Motek eine der wichtigsten Messen für uns“, sagt Weber. „Hier können wir in passendem Rahmen gezielt dem Fachpublikum unsere Neuheiten sowie das Gesamtportfolio vorstellen.“

Der Messestand erstrahlt auf der Motek 2016 in neuem Wuppermann-Look. Das Unternehmen gehört zwar bereits seit der Gründung zur Wuppermann-Gruppe, doch die Umfirmierung zu einem einheitlichen Unternehmensauftritt ist erst zum 1. Juli 2016 in Kraft getreten. „Mit dem Namen Wuppermann in unserer Firmierung drücken wir nicht nur die Einheitlichkeit innerhalb des Unternehmens aus, sondern er ist gleichzeitig für unsere Kunden ein Signal für höchste Qualität“, resümiert Weber.

Die Internationale Fachmesse Motek ist weltweit die führende Veranstaltung in den Bereichen Produktions- und Montageautomatisierung, Zuführtechnik und Materialfluss, Rationalisierung durch Handhabungstechnik und Industrial Handling. Als einzigartige Branchenplattform bildet sie die ganze Welt der Automation ab. Sie findet dieses Jahr bereits zum 35. Mal statt.